zurück zur Bibliothek

Impressum

 

 

du befindest dich hier: Bibliothek der Burg/ "Die Schneewolkenfabrik"

 

 


 

M'aiq zog sich die Hose hoch und fädelte seinen Katzenschwanz durch die Öffnung, die extra hinten an der Hose angebracht war. Als er sich seine Tunika überziehen wollte, verhakte er sich mit den weißen Katzenohren in der Schnürung und erst nach einigem Gerangel hatte er sich endlich richtig angezogen. Heute stellte er sich aber auch ungeschickt an. Doch konnte man das ihm nicht verdenken, war er einfach viel zu nervös. Denn er hatte heute Geburtstag und sein bester ungewöhnlichster Freund würde ihn in den Nexus begleiten.

In der Küche traf er nicht nur seine Familie, die ihm mit Gesang, Kuchen und Umarmungen herzlich gratulierte, sondern auch Alain, den Menschen. Alain wohnte seit fast einem Jahr bei ihnen, nachdem M'aiqs Vater ihn bei einem Absturz auf einem eigentlich totgeglaubten Planeten aufgegriffen hatte. M'aiq und Alain hatten sich vom ersten Augenblick an super verstanden, auch wenn Alain ihre Sprache kaum verstand. Doch er hatte ein bemerkenswertes Talent und erlernte ihre Gepflogenheiten und Sprache rasant. Er wirkte sehr glücklich und überwältigt von allem neuen, was er sah und hörte.

Doch an manchen Abenden saß er im Garten vor ihrem Haus, blickte in den Himmel und wirkte betrübt. Da gesellte sich M'aiq gerne zu ihm, einfach damit er nicht allein war. Denn das war er lang genug gewesen. Es musste für Alain schrecklich gewesen sein in dieser Zeit.

Eines Tages erzählte Alain M'aiq von einem bestimmten Fest, dass die Menschen jedes Jahr gefeiert hatten. Da war die gesamte Familie zusammen gekommen und man hatte die Wohnung schön geschmückt, einen Baum aufgestellt und wenn Schnee lag, hatte man Figuren damit gebaut. M'aiq konnte sich vieles nicht wirklich vorstellen, doch er begriff, dass es eine besinnliche Zeit war, in der man als Familie enger zusammenrückte. Dann sagte Alain, wenn M'aiq doch nur seine Erinnerungen sehen könnte, dann würde er es verstehen.

Und da kam M'aiq die Idee. Ihre Wissenschaftler hatten ein Computerprogramm entwickelt, in dem man sich in virtuellen Welten bewegen konnte und es sich fast wie echt anfühlte. Er bat seinen Vater um Hilfe. Er solle fragen, ob es nicht möglich wäre, Alains Erinnerungen in dieses Programm übertragen zu können. Und so führte eines zum anderen und heute war der große Tag, an dem alles fertig war.

M'aiq würde in den Nexus gehen und Alain würde ihn begleiten und ihm seine Erinnerungen zeigen und erklären.

Heute würde M'aiq Weihnachten kennenlernen!

ENDE.

 


 

nach oben