zurück zur Bibliothek

Impressum

 

du befindest dich hier: Bibliothek der Burg/ "DCI CH: Mord im Buckingham Palace"

 


Eigentlich arbeitete DCI Christian Hayes noch immer am Fall "Glücksdrache". Doch sein Chef von ganz oben hatte ihm heute Morgen einen weiteren kuriosen Mord zur Untersuchung gegeben. Verdrießlich stapfte er durch den winterlichen Morgennebel auf das riesige gusseiserne Tor zu. Sein Weg führte ihn heute in den Buckingham Palace.

Er wurde ohne Zögern hindurchgelassen und gleich von einem Herrn in schwarzen Anzug und weißem Hemd in Empfang genommen. Dieser stellte sich als Mr. Fields, der Butler vor.
"Detective. Wunderbar, dass sie so schnell kommen konnten. Ihre Majestät hat persönlich auf ihre Anwesenheit bestanden. Ich führe sie direkt zum Ort der grausamen Tat", erklärte er und ging los. Christian folgte stumm und schaute sich dabei neugierig im weihnachtlich geschmückten Palast um. Etwas verwundert fand er sich kurze Zeit später in der Palastküche wieder, wo mit weißer Jacke und hoher Mütze unverkennbar der Küchenchef in einer riesigen Blutlache am Boden lag.

"Also, was gibt es, George?", fragte er den Forensiker, der auch schon vor Ort war.
"Das Opfer wurde heute Morgen mit einem schweren Gegenstand am Kopf getroffen. Sehr wahrscheinlich hat er außerdem eine große Stichwunde in der Brust, was diese riesige Lache verursachte", erklärte er und reichte Christian ein großes Kochmesser in Plastiktüte.

"Hmmm… da ist gar kein Blut dran…", erkannte Christian sofort und besah sich kritisch die rote Flüssigkeit umher. Sein Blick fiel auf den Herd und einem darauf umgekippten Kochtopf. Auch da war dunkelrote Flüssigkeit zu sehen. Gegenüber vom Herd entdeckte er einen auf der Seite liegenden Eimer mit Wischmopp und Rutschspuren drum herum.

"Sagen Sie, was stand heute auf dem Speiseplan des Palastes?", fragte er den Butler.
"Ihre Majestät hat sich zum Adventssonntag als Vorspeise Suppe von der roten Rübe gewünscht, als Hauptgang Lamm und …"
"Danke, das genügt schon", unterbrach Christian ihn, bückte sich und tunkte den Finger in die rote Flüssigkeit am Boden. Dann leckte er ihn ab. Eindeutig. Das war Rote-Bete-Suppe.

Er schaute sich weiter um und besah sich den Herd noch einmal genauer. Das Kochfeld war mit einer eleganten breiten Reling ausgestattet, an der einige Kellen und anderes Kochbesteck hing. Da war eine verbogene Stelle drin! Christian blickte sich nach einem Polizisten um, fand aber nur einen Bodyguard und sagte:
"Am besten verhaften sie den Wischmopp dort."
"Warum?"
"Weil er der Mörder ist. - Und sie können Ihrer Majestät sagen, dass sie beruhigt sein kann. Es gibt keinen flüchtigen Verbrecher im Palast", erklärte er dem Butler.

Damit war dieser Fall geklärt!

ENDE.

 


nach oben