zurück zur Bibliothek

 

 

 

 

du befindest dich hier: Bibliothek der Burg/ "Regen - Gedicht 2"

 

 


regen

graue wolken

vögel manchmal

autos fahren schnell

es wird schon frühling

die bäume sind noch kahl

doch es ist nicht kalt draußen

doch es ist nicht warm draußen

 

Ein Kind läuft auf der Straße.

Es lacht frei in den Regen hinein.

Es hat Margarite und Akelei in der Hand.

Die schuhlosen Füße patschen auf dem nassen Weg.

Es freut sich am Leben. Es freut sich am Leben der Welt.

Seine Hände, Füße mit weißen Leinen gebunden, wie die schmale Brust.

Um den hellen Schopf gleich weißer Stoff, so blendend es könne ein Schein sein.

Es läuft die Straße entlang, strahlt und freut sich am Regen, ist frei und liebt das Leben der Welt.

 

(08/04/2004)