zurück zur Bibliothek

Impressum

 

 

du befindest dich hier: Bibliothek der Burg/ "weihnachtliche Aphorismen - 2"

 

 


Flocke, Flocke ~
~ Schnee

Da guckt das Kätzchen dumm,
der Weihnachtsbaum fiel einfach um.

Wald, Schnee,
Ein Reh auf der Lichtung.

Spekulatius, Lebkuchen, Dominosteine, Zimtsterne,
Mandelprinten, Marzipanbaumstamm, Christstollen.

Warum sind das nur so wenige Geschenke?
Egal ob sie größer sind, letztes Jahr waren es mehr!

Kohle? KOHLE?!
Warum habe ICH Briketts im Stiefel?!

Ein Päckchen äußerst hübsch gemacht,
Mit Liebe Schönes reingepackt.

Erste September, Sommerferien grad vorbei.
Juhuu! Es gibt Weihnachtsschokolade!

Handy? Keine Nachricht. Briefkasten? Keine Post.
Burzeltag vergessen? *schnüff~schnüff*

Wenn es schneit,
schwindet die Hektik unter sanftem Weiß.

Wer macht denn da so einen Krach?
Es rumpelt verdächtig auf dem Dach.

Who wants to cry at Christmas,
When it's so easily to smile?

Ein Englein verletzt im Walde liegt,
Ein Dämon es findet - sich verliebt.

Goldener Schimmer überall;
der Engelsstimmen Widerhall.

Der Weihnachtsdrache durfte den Schlitten vom Boss nicht ziehen. Zu auffällig!
Er schnaufte und brannte versehentlich einem Elfen den Mützenzipfel weg.

Dieses Jahr gibt es besonders schöne bunt schillernde Schneeflocken.
Der Weltenzeichner hat sie mit Engelsfarben neu gemalt.

Und so verschwindet die bunte Herbstpracht,
unter purem weißen Schnee.

Wenn das Rentier nicht mehr kann,
muss halt der Eisbär ran.

Vanille, Zimt und Rum,
bringen das Weihnachtsfest in Schwung.

Warmer Kerzenschein,
hinter Eisblumenfenster.

Heiße Schokolade, Glühwein, Fruchtpunch,
Gewürztee, heiße Zimtmilch, Glögg, Met.

Kein Schnee in Sicht?
Farbe und Pinsel habe ich!

Der Weihnachtsmann hatte einen schweren Unfall,
als er im Flug mit den WhatsApp-Kettenbriefen kollidierte.

Hell leuchtend,
zeigt der Stern den Weg.

 

nach oben